Auf dem Laufsteg des Lebens / 8

Ein Leben als unverheiratete Krankenschwester war das beste, was einer Frau passieren konnte! Das wusste ich aus eigener Erfahrung. Man wird für Arbeiten, die manch eine Ehefrau tagein, tagaus unbezahlt verrichten musste, gut bezahlt. Die meisten Patienten waren dankbar für jede Zuwendung… Mon-cherie-Pralinen ein Leben lang bis zum Abwinken, als Dank für gute Pflege, was will man mehr?

© Zeichnung / Text: yvonne-kuschel.de

Auf dem Laufsteg des Lebens / 5

Seltsamerweise endete fast jede Liaison vor dem Traualtar. Jedenfalls auf unserer Station.
Hatten die Schwestern mehr als 26 Lenze auf dem Buckel, schienen sie keine interessante Beute mehr zu sein. Sie konnten unbehelligt ihrer Arbeit nachgehen. Ich sagte immer: Ein Brautkleid trägt man nur einmal, eine Schwesterntracht ein Leben lang!

© Zeichnung / Text: yvonne-kuschel.de

Auf dem Laufsteg des Lebens / 4

Um Kira musste ich mir eigentlich keine Sorgen machen… Sie war ein kluges Kind. Aber sie war noch so jung… Vorsicht bei den unverheirateten Herren Doktoren!, sagte ich immer zu den jungen Hüpfern, die frisch von der Schwesternschule auf der Station auftauchten. Wenn sie nicht aufpassten, wurden sie eingefangen und bald mit mehreren Kindern zu Hause festgenagelt… Vorbei war es mit dem schönen Berufsleben, jedenfalls für die kommenden Jahre.

© Zeichnung / Text: yvonne-kuschel.de